Verliert Russland, droht das Ende der Welt

  1. Startseite
  2. Politik

Erstellt:

ICH: Sebastian Richter

Aktie

Im russischen Fernsehen kündigte „Putins Stimme“ den Weltuntergang an. Wenn Russland seinen „Heiligen Krieg“ verliert, wird der Westen „zu Asche zurückkehren“.

Moskau – Ein bekannter Moderator im russischen Fernsehen hat dem Westen mit einer nuklearen Katastrophe gedroht. Wenn Russland den Krieg verliert, wird der Westen in einem Atomkrieg „zu Asche zurückkehren“, so der Vermittler Wladimir Solowjow. Daher befindet sich Russland sozusagen in einem “heiligen Krieg” mit der Ukraine und Westeuropa Nachrichtenwoche Es wurde die Sendung des Fernsehsenders Rossiya 1 vom 17. Dezember zitiert.

Auch Lesen :  Verdacht bestätigt: Nord-Stream-Explosionen waren Sabotage

„Wir leben in den letzten Tagen. Was in der Ukraine passiert, wird nicht in der Ukraine bleiben“, sagte Solowjow. Es findet ein „heiliger Krieg“ statt. In der Krise in der Ukraine kämpft Russland für „Menschenrechte, in ihrem ursprünglichen Zustand zu leben“, wie es „der Schöpfer vorgesehen“ habe. „Narren“, die gegen Russland kämpfen, befinden sich also im „Krieg gegen Gott“. Wenn Russlands Feinde gewinnen, dann sind sie “definitiv die Letzten”. Denn dann wird “die ganze Welt zu Asche werden”.

Auch Lesen :  Russische Truppen hinterlassen „gewaltige Zerstörung“
Der russische Präsident Wladimir Solowjow.  Im Fernsehen denkt er laut über das Ende der Welt nach.
Der russische Präsident Wladimir Solowjow. Im Fernsehen denkt er laut über das Ende der Welt nach. © IMAGO/Pavel Bednjakow

Die im russischen Fernsehen ausgestrahlte Propaganda vergleicht den Westen mit Sodom und Gomorra

Andererseits lobte Russland Solowjow als „Verteidiger des Christentums“. In dieser Rolle bekräftigte der Moderator den Einsatz von Atomwaffen. Er bezieht sich auf die Geschichte von Sodom und Gomorra in der Bibel. In der Bibel fielen diese Städte in Sünde, also begrub Gott sie unter Asche und Schwefel.

Auch Lesen :  Prokrastination: Schluss mit Aufschieben – So gelingt es

Solowjow – auch bekannt als die „Stimme Putins“ – verurteilte den Westen dafür, das angegriffene Land seit Beginn des Krieges in der Ukraine zu unterstützen. Seine Worte sind in den letzten Wochen ernster geworden, wo er nun offen dem Westen mit Vernichtung gedroht hat. Ende Oktober fragte Solowjow beispielsweise, warum Russland den Terrorismus an den Grenzen der Ukraine beenden und nicht nach Europa fortsetzen werde. Vor einigen Tagen dachte Solowjow daran, die russische Armee in London zu überfallen. (anfällig)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Überprüfen Sie auch
Close
Back to top button