Flüchtlinge: Deutschland hat die meisten Asylbewerber in der EU

im Ausland um ein Drittel erhöhen

Deutschland hat die meisten Asylbewerber in der EU

Schild Christoph

Flüchtlinge in einer deutschen Erstaufnahmeeinrichtung Flüchtlinge in einer deutschen Erstaufnahmeeinrichtung

Flüchtlinge in einer deutschen Erstaufnahmeeinrichtung

Quelle: dp

Im Jahr 2022 wurden in Deutschland insgesamt 226.467 Asylanträge gestellt. Das ist ein Anstieg um ein Drittel gegenüber dem Vorjahr und der höchste Wert seit 2016. Den größten absoluten Anstieg der Bewerberzahlen gab es allerdings in einem anderen Land.

SSeit Jahren suchen die Menschen in Brüssel nach Möglichkeiten, die Migration nach Europa zu reduzieren. Bisher war dies nicht erfolgreich. Die Zahl der in der EU gestellten Asylanträge hat sich im letzten Jahr fast halbiert. Insgesamt 923.991 Menschen haben im vergangenen Jahr in den 27 Mitgliedstaaten politischen Schutz in Anspruch genommen – ein Anstieg von 46,5 Prozent gegenüber 2021.

Grund dafür ist laut WELT der vertrauliche „Migration and Refugee Situation Report“ der Europäischen Kommission. Das beliebteste Ziel ist Deutschland. Laut EU-Kommission ist „die Zahl der Anträge gegenüber 2021 um ein Drittel auf den höchsten Stand seit 2016 gestiegen“. Im Jahr 2022 wurden in Deutschland insgesamt 226.467 Anträge gestellt.

auch lesen

ARCHIV - Eine Frau mit Kopftuch betrachtet das im Rathaus von Berlin-Neukölln erstellte Einbürgerungsgesetz der Bundesrepublik Deutschland (Archivfoto vom 12. September 2006).  Aus Sicht der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes (TdF) bietet das neue Einwanderungsgesetz keinen ausreichenden Schutz vor Zwangsverheiratung.  Nach dem am vergangenen Donnerstag (14. Juni 2007) verabschiedeten Zuwanderungsgesetz müssen Ehepartner aus bestimmten Ländern vor der Einreise ihre Kenntnisse der deutschen Sprache nachweisen.  Die Gewerkschaft will auch Zwangs- und arrangierte Ehen beenden.  Die Opposition im Bundestag und einige SPD-Abgeordnete sehen in dieser Regelung einen Verstoß gegen den Eheschutz des Grundgesetzes.  Foto: Peer Grimm dpa/lsw (bis lsw "Thema des Tages" vom 18.06.2007) +++ Radio mit Bild dpa +++

Es folgen Frankreich (154.597), Spanien (116.952) und Österreich (108.490). Schlusslicht sind die Slowakei (544) und Lettland (622). Ungarn, das eine restriktive Asylpolitik verfolgt, meldete nur 46 Anträge. Weiter heißt es in dem Bericht: „Der größte absolute Anstieg wurde in Österreich verzeichnet (108.490), wo sich die Zahl der Anträge im Vergleich zu 2021 fast verdreifacht hat.“

Jeder dritte Bewerber in Deutschland kam aus Syrien, gefolgt von Afghanistan (17 %), der Türkei (10,0 %) und dem Irak (6,7 %). Betrachtet man die EU als Ganzes, kamen die meisten Anfragen von Syrern, gefolgt von Afghanistan, der Türkei, Venezolanern und Kolumbianern. Die Zahl der Bewerbungen von türkischen Staatsangehörigen hat sich verdoppelt, die von Venezolanern und Kolumbianern verdreifacht.

Geflüchtete aufnehmen – „Sprachkurse sind ein großes Thema“

Millionen Menschen haben die Ukraine bereits verlassen. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund warnt vor einer Überforderung der Kommunen mit Unterbringung und Integration. Marion Lück, Bürgermeisterin von Wermelskirchen, berichtet über die Situation in ihrer Stadt.

Quelle: WELT | Jens Repert

„Fast fünf Millionen“ Menschen aus der Ukraine wurden in der EU zum vorübergehenden Schutz registriert. Nach einem speziellen EU-Gesetz müssen Menschen, die vor Putins Krieg geflohen sind, kein Asyl beantragen und können in der Regel sofort anfangen zu arbeiten. Der Zuzug von Ukrainern und Menschen aus anderen Ländern dürfte vor allem in Deutschland bald zu einer Überfüllung der Aufnahmeeinrichtungen führen.

Auch als Transit- und Herkunftsland von Migranten rückt Libyen laut EU zunehmend in den Fokus. Mit 77.000 „Abreisen“ von Migranten verzeichnete das Land den höchsten Stand seit 2017. Die Schmuggelaktivitäten dort sind sprunghaft angestiegen.

Hier finden Sie Inhalte Dritter

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter eingebetteter Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerruflich). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Art. 49 (1) (a) DSGVO. Sie können weitere Informationen darüber finden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über die Umschalt- und Datenschutzschaltfläche unten auf der Seite widerrufen.

Source

Auch Lesen :  NTT Ltd. schließt Partnerschaft mit Palo Alto Networks

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button